#1 Hambacher Wald: Retten statt roden von Admin 21.09.2018 20:12

avatar

Wer gegen die Abholzung des Hambacher Forst bei Jülich ist kann hier im folgenden Link seine Stimme abgeben.
https://aktion.campact.de/kohleaus/hamba...erm=inside_flow

Empfänger dieser Petition sind:
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU)
NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU)
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Noch steht der Kern des Waldes. Im Hambacher Wald leben unzählige bedrohte Tier- und Pflanzenarten. RWE versucht angeblich einige Arten umzusiedeln. Biolog/innen bezweifeln jedoch, dass RWE Lebensräume findet, die einem Altwald gleichkommen. Der Hambacher Wald ist 12.000 Jahre alt. Sein Ökosystem lässt sich nicht so einfach an anderer Stelle rekonstruieren.

Außerdem wird der Protest aus der Bevölkerung immer größer.
In NRW streiten zahlreiche Initiativen für den Erhalt des Hambacher Waldes.
Und: Zwei von drei Menschen in NRW sind für einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle.

Gerd_MG
Admin Rheinland-VILLEr & friends

Ps. Ich habe gerade abgestimmt weil ich gegen das unnütze Abholzen des Hambacher Forstes bin

#2 RE: Hambacher Wald: Retten statt roden von 05.11.2018 16:53

Zum Hambacher Forst möchte ich mal etwas schreiben ... auch wenn ich mich als Neuling unbeliebt mache !
Der Wald wurde von einigen Leuten in den Baumhäuser in eine Müllkippe verwandelt . Das Ökosystem ist eh schon hinüber .Über diese Leute wird geschrieben ,
man sollte einfach mal die Menschen in den umliegenden Orten befragen , doch das wird von der Presse nicht gebracht , denn von diesen Menschen kommt eine andere Wahrheit .
man sollte auch mal nachfragen , mit welchen Fahrzeugen kommen die prominenten Befürworter anreisen .
Ausstieg , warum nicht , nur woher kommt der Strom .... Richtig , aus der Steckdose , oder aus Belgien mit den maroden AKW´S .
und , nur noch etwa 25% des Stroms wird mit Kohle erzeugt. etwa 25% Strom aus erneuerbarer Energie .
Ich denke mal , wenn ein Ersatz für die Braukohle Strom da ist , kann man abschalten ,
oder , wir alle versuchen 25% unseres Verbrauch zu sparen.

#3 RE: Hambacher Wald: Retten statt roden von Admin 05.11.2018 21:06

avatar

@Jupp-MG
Hallo Jupp,
hier macht sich keiner unbeliebt der seine Meinung äußert.
Zu den einzelnen Umständen bezüglich Hambacher Forst kann ich nichts sagen.
Nur einen Wald, also ein bestehendes Ökosystem einfach zu roden, wo wir doch alle wissen das der Braunkohleabbau in absehbarer Zeit eingestellt wird, das finde ich absolut nicht in Ordnung.
Das die Besetzer des Hambacher Forstes nicht immer mit ihrem Umfeld, sprich Forst und Umgebung pfleglich umgegangen sind kann ich mir sehr gut vorstellen.
Ich selber bin Mitglied in einem Angelsportverein der unter anderem auch 4km Rurstrecke inkl Naturschutzgebiet Indemündung bewirtschaftet.
Seit fast 30 Jahren habe ich den Eingriff in die Natur durch den Braunkohletagebau in dieser Gegend mitverfolgen können.
Ich finde es grauselig wie die Natur und auch gewachsene Strukturen sprich Dörfer und Gemeinden dem Bagger zum Opfer fallen und auch noch fallen werden.
Einen schnellen Ausstieg aus der Kohle wird es und sollte es auch nicht geben. Aber es ist absehbar.
Ganz abgesehen davon gehen wir Menschen mit unseren Resourcen nicht gerade sparsam um. Und da gebe ich Dir recht " Alle sollten versuchen ein wenig den eigenen Verbrauch zu reduzieren".

Halt fast vergessen.
Herzlich willkommen im Forum, ich sende Dir in Kürze eine PN.


Gerd_MG
Admin Rheinland-VILLEr & friends

#4 RE: Hambacher Wald: Retten statt roden von 07.11.2018 15:39

Hallo Gerd ,
In weiten/einigen Teilen gebe ich Dir Recht .
Nur wie der Protest abläuft , ist nicht so gut , auch die ganz normale Bevölkerung wurde von diesen " Besetzern " bedroht ,
wenn Sie nur im Wald spazieren wollte .
Weiter ....
Den Mitarbeitern vom RWE , ( die können auch nichts dafür ) wurden auf den Parkplätzen die Radmuttern gelöst ,darüber schreibt keiner .
Auch schreibt keiner , das die Grünen im Landtag dafür waren das der Hami gerodet werden sollte .
Wenn sich alle etwas , etwas für die Umwelt tun , könnten alle Aufatmen .
Wie schon geschrieben , alle wollen Strom und der soll aus der Steckdose kommen .....
Aber keiner will etwas dafür machen ,
Keiner will Strommaste haben ,auch kein Umspannwerk !
Keiner will etwas mehr bezahlen .
Keiner will AKW`s
alle wollen eigentlich NICHTS ,

#5 RE: Hambacher Wald: Retten statt roden von Admin 07.11.2018 20:47

avatar

Aber das ist doch normal, damit meine ich die Medien.
Sie puplizieren doch nur das was im Moment die meisten Zuschauer bzw. Käufer bringt.
Ich bin sowiso der Meinung das wir extrem durch die Medien gelenkt werde.

Habe übrigends heute diese Info bekommen wen es interessiert ich zitiere:

Ort: Keyenberger Markt, 41812 Erkelenz
Zeit: Samstag, 10. November, 12 Uhr

Armin Laschet wird am Samstag in Keyenberg empfangen.
Denn der CDU-Ministerpräsident und Braunkohle-Fan wagt sich ins Kohlerevier.
Er will zum Dorfspaziergang in die vom Kohletagebau bedrohten Orte kommen.


...Es wird wohl wieder zu Protesten kommen...
Aber das nur am Rande.

Gruß Gerd

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz